Erste Saisonniederlage

Geschrieben von bandke am in American Football, Red Cocks

Es gibt so Tage, da sollte man lieber gar nicht anfangen mit Football spielen. Erst verloren die Young Red Cocks ihr erstes Spiel der Saison gegen die Cottbus Crayfish, dann waren die Männer dran. Das 5. Spiel der Red Cocks in der Regionalligasaison 2013 endete gegen die Tollense Sharks aus Neubrandenburg mit einem 21:31 (00:10/07:14/00:07/14:00). Schon vor Beginn des Spiels fielen 3 verletzte Starter aus. Dann musste sich auch noch Defense Captain Daniel Stechbarth erkrankt abmelden, dessen Fehlen im Spiel deutlich sichtbar wurde. Und dann verletzte sich im ersten Spielzug zu guter Letzt Widereciever und Kicker #11 Tim Bialas. Denkbar ungünstige Voraussetzungen für ein Spitzenspiel gegen die bisher und weiterhin ungeschlagenen Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern, die mit ihrem athletischen und harten, aber weitestgehend fairen Spiel den Brandenburgern alles abverlangten.

Allerdings waren es die Roten Hähne selbst, die sich das Spiel schwer machten. Insbesondere die Special Teams waren an diesem Tag mit Gastgeschenken sehr spendabel und die Haie aus dem Tollensesee sagten auch brav „Danke“. Nach 3 Einsätzen der Special Teams im 1. Viertel bzw. zu Beginn des 2. Viertels ließ man Punkte zu und es stand nach einem sehr schönen Kickoff-Return-Touchdown, nach einem Fieldgoal im Anschluss an einen missglückten Punt und nach einem geblockten und in die nahe Endzone beförderten Punt samt 2 erfolgreichen Zusatzkicks 17:00 für die Sharks. Dazwischen lagen verschiedene Versuche der Angriffsreihen beider Mannschaften, die allesamt mit Befreiungskicks (Punt) endeten. Dann endlich im 2. Viertel kam die Offense der Roten Hähne in Schwung. Endlich stimmten mal die Laufwege und das Timing zwischen Quarterback #2 Enrico Stiegemann und seinem heutigen „Lieblings“-Reciever #80 Max Kunze. Ein langer Pass aus der eigenen Hälfte brachte 45 Yard Raumgewinn. Im folgenden 4. Versuch bediente Enrico Stiegemann erneut Max Kunze zum Touchdown-Pass aus 15 Yard. Den Zusatzkick trat Ersatzkicker #7 Patrick Krüger erfolgreich zum 07:17-Anschluss. Im Gegenzug war der Drive der Neubrandenburger erfolgreich bis an die gegnerische 5-Yardlinie. Doch dann war die Defense der Frankfurter hellwach. Eine 15-Yard-Strafe und 2 Quarterbacksacks durch #44 Dawid Moder brachten 22 Yard Raumverlust und der letztendliche 4. Versuch wurde abgewehrt. Nach einer Interception des jungen Frankfurter Quarterbacks im Gegenzug startete Neubrandenburg an der gegnerischen 33-Yardlinie. Der ebenfalls noch junge Quarterback der Sharks übergab diesmal die Bälle an seine Runningbacks, die das Lederei letztlich bis in die Endzone trugen. Nach erfolgreichem Zusatzkick war dann der Halbzeitstand von 07:24 hergestellt.

Nach der Pause war aus Sicht der Oderstädter viel Verdruss zu sehen. Mimik und Gestik der Spieler zeigten Resignation, die Strafen gegen Frankfurt häuften sich und auch Enrico Stiegemann war verunsichert und fand nicht die richtigen Anspielstationen. Im 2. Drive warf Stiegemann die 2. Interception an diesem Tag, die vom starken amerikanischen Safety der Haie abgefangen wurde. Die Offense der Sharks dankte es ihm mit kraftvollen Läufen unterstützt von Frankfurter Strafen bis in die Endzone der Cocks, so dass es zum Ende des 3. Viertels bereits 07:31 stand. Es spricht für die Moral der Truppe und für ihren Kampfgeist, dass sie sich, von den Zuschauern angefeuert, nach dem letzten Seitenwechsel noch einmal aufrafften. Erst fing Safety Patrick Krüger eine Interception. Ab der eigenen 40-Yardlinie startete die Offense durch mit langen Pässen, diesmal von Defense-Strafen unterstützt. Der finale Pass wurde dann von Widereciever #20 Tobias Brettschneider in der Endzone gefangen und mit dem Zusatzkick von Patrick Krüger auf 14:31 verkürzt. Gleich im Gegenzug musste die Neubrandenburger Offense an der eigenen 18-Yardlinie punten. Der Punt wurde geblockt und vom Punter an der 2-Yardlinie gesichert. Jetzt kam Runningback #35 Ricardo Böhm nochmal zum Einsatz und trug sich mit einem Touchdown-Lauf durch die blockende Offenseline in die Scorerliste ein. Auch Patrick Krüger war als Kicker wieder erfolgreich und es stand nur noch 21:31. Nochmal stieg Spannung auf im Fritz-Lesch-Sportpark, insbesondere als Cornerback #1 Michael Mader erneut eine Interception fing. Der letzte Drive jedoch blieb für die Hähne erfolglos und so blieb es bei der Niederlage, deren Basis schon im ersten Viertel gelegt wurde.

Schonungslos fasste Offense Coordinator Jean-Jacques Hitthaler im Schluss-Huddle auch das Geschehnis zusammen. Geschlagen hat man sich selbst. Ansonsten war man durchaus in der Lage den körperlich überlegenen Neubrandenburgern trotz der Ausfälle Gleichwertiges entgegenzusetzen. Bis zum nächsten Spiel in einer Woche gegen die Virgin Guards aus Magdeburg an gleicher Stelle und zu gleicher Zeit sind die Trainingsschwerpunkte damit gesetzt.

 

Autor: Doc Fischer

Trackback von deiner Website.

Kommentieren